Q & A

Sonntag, November 20th, 2011

Kann ich im K: S-p-a-c-e Berlin auch ausstellen, ohne TEASI-Artist zu werden?

Bei TEASI-ARTIST LABORATORY fallen für die beteiligten Künstler keine Ausstellungskosten (keine Miete, keine Versicherungskosten, keine Druckkosten) an. Eine Ausstellung in diesem Kontext ist nur über die Mitgliedschaft bei den TEASI-ARTISTS und zu den bereits erläuterten Konditionen möglich.

Grundsätzlich ist eine zeitlich begrenzte Vermietung an kuratierte externe Projekte möglich und kann verhandelt werden.

At TEASI-ARTISTS’ LABORATORY Artists don’t have to pay for exhibition fees (no rent, no insurance, no printings costs etc). An exhibition in this context is only possible through membership with TEASI-ARTISTS and according to the respective conditions.

In addition, a fixed-term renting-out of the project space K: S-p-a-c-e Berlin to curated external projects is generally possible and can be negotiated.


Foto: (c) Susanne Kienbaum


Sonntag, November 20th, 2011

Wie kann ich mich für ‚TEASI-Artists Laboratory’ bewerben? // How can I apply for ‚TEASI-Artists’ Laboratory’?

#12: Wie kann ich mich für ‚TEASI-Artists’ Laboratory’ bewerben? // How can I apply for ‚TEASI-Artists’ Laboratory’?

Ein TEASI-EXCHANGE (->) mit der Autorin und Initiatorin des TEASI-PROJEKTES, Susanne Kienbaum, und damit die Mitgliedschaft bei den TEASI-ARTISTS über mindestens ein halbes Jahr ist Vorraussetzung für eine Bewerbung für ein konkretes Ausstellungsprojekt innerhalb der Ausstellungsreihe TEASI-ARTISTS’ LABORATORY.

Membership with the TEASI-ARTISTS for at least six months after the TEASI-EXCHANGE with the author and initiator of the TEASI-PROJECT – the conceptual and installation artist Susanne Kienbaum –  is the prerequisite for an application for an exhibition project within the framework of TEASI-ARTISTS’ LABORATORY.


Foto: Einladungskarte TEASI-ARTISTS LABORATORY N°002, (c) Susanne Kienbaum



Sonntag, November 20th, 2011

Warum handelt es sich um eine ‘virtuelle Künstlergruppe’? // Why is it called ‘a virtual artist group’?

Im Gegensatz zu anderen, eher permanenten Künstlergruppen und/ oder Produzentengalerien arbeiten die TEASI-ARTISTS immer nur projektbezogen zusammen, dann jedoch im internen Verhältnis nach ähnlichen Prinzipien wie Produzentengalerien.

Die Gruppenzusammensetzung formiert sich immer wieder neu und die gesamte Gruppe ist jeweils größer als die, die für ein Projekt in Erscheinung tritt, daher die Bezeichnung ‚virtuell’.

In contrast to other rather permanent artist groups and/ or production galleries the TEASI-ARTISTS cooperate in reality only with regard to specific projects, if so, according to similar principles as production galleries.

The group formation changes from project to project and the whole community of TEASI-ARTISTS is bigger than the TEASI-ARTISTS who appear in the framework of a certain project, therefore the term ‘virtual’.



Sonntag, November 20th, 2011

#14


Sonntag, November 20th, 2011

#15


Sonntag, November 20th, 2011

#16


Sonntag, November 20th, 2011

#17


Sonntag, November 20th, 2011

#18


Sonntag, November 20th, 2011

#19




All content © Copyright 2020 by Susanne Kienbaum.
Subscribe to RSS Feed – Posts or just Comments

Powered by WordPress
Designed by Graph Paper Press