Q & A

Montag, November 21st, 2011

Was bedeutet ‚TEASI’? // What does ‚TEASI’ mean?

Die Bezeichnung ‚TEASI‘ ist ein Acronym für: Transdisciplinary–Exchange–of–Artwork–and–Sustainable–Interaction. Das TEASI-PROJEKT bezeichnet ein interaktives künstlerisches Projekt, das 2010 von der Konzept- und Installationskünstlerin Susanne Kienbaum entworfen und initiiert wurde.

The term ‚TEASI‘ is an acronym for: Transdisciplinary–Exchange–of–Artwork–and–Sustainable–Interaction. The TEASI-PROJECT is the designation of an interactive art project, 2010 conceptualized and initiated by the conceptual and installation artist Susanne Kienbaum.

Foto: (c) Sibylle Hoessler


Montag, November 21st, 2011

Wer sind die TEASI-Artists?// Who are the TEASI-Artists?

Die TEASI-[Transdisciplinary-Exchange-of-Artwork-and-Sustainable-Interaction]-Artists wurden im Sommer 2010 als interaktive künstlerische Arbeit von der Konzept- und Installationskünstlerin Susanne Kienbaum gegründet:

Die TEASI-ARTISTS sind grundsätzlich offen für Künstler unterschiedlicher Sparten, die bereit sind, ihr künstlerisches Wissen, ihre künstlerische Fähigkeiten und/ oder ihre künstlerischen Werke auszutauschen zu dem Zweck, sich gegenseitig in der künstlerischen Arbeit zu stärken und sowohl den künstlerischen Unternehmergeist wie auch die künstlerische Professionalisierung zu fördern.

Mitglied bei den TEASI-ARTISTS wird man durch einen offiziellen und dokumentierten TEASI-EXCHANGE (->).

Der Experimental- und Ausstellungsraum der TEASI-ARTISTS befindet sich im K: S-p-a-c-e Berlin in der Großgörschenstasse 36 in D-10827 Berlin-Schöneberg.

The TEASI-[Transdisciplinary-Exchange-of-Artwork-and-Sustainable-Interaction]-Artists were founded in Summer 2010 as an interactive art project by the conceptual and installation artist Susanne Kienbaum:

In general, the TEASI-ARTISTS are open for Artists of different branches who are willing to exchange their professional knowledge, capacities and their artwork in favour of mutual empowerment and professionalisation in order to foster both entrepreneurship and professionalization as an artist.

Membership with the TEASI-ARTISTS is gained through an officially documented TEASI-EXCHANGE (->).

The experimental exhibition space of the TEASI-ARTISTS is located at K: S-p-a-c-e Berlin, Großgörschenstasse 36 in D-10827 Berlin-Schöneberg

Foto: (c) Sibylle Hoessler


Montag, November 21st, 2011

Was verstehe ich unter ‘TEASI-Artists’ Laboratory’? // What is ‚TEASI-Artists’ Laboratory?

TEASI-ARTISTS’ LABORATORY ist die von Susanne Kienbaum 2010 initiierte und kuratierte Ausstellungsreihe der TEASI-ARTISTS. Bei jeder Ausstellung stellen zwei bis drei TEASI-ARTISTS gemeinsam in den Räumen des K: S-p-a-c-e Berlin aus.

Künstlerische Schwerpunkte von TEASI-ARTISTS’ LABORATORY (TEASI: „transdisziplinär – nachhaltig – interaktiv“) sind:
– Raum- oder Kontextbezogene Installationskunst und multimediale Arbeiten
– Interdisziplinäre, konzeptionelle, interaktive oder partizipatorische Arbeiten
– Künstlerische Arbeiten, die sich mit gesellschaftlichen und ethischen Fragestellungen sowie Fragen der Nachhaltigkeit beschäftigen

TEASI-ARTISTS LABORATORY is the exhibition series initiated and curated by Susanne Kienbaum since 2010. In each exhibiton, 2-3 TEASI-ARTISTS are having a show together at K: S-p-a-c-e Berlin.

Main art focus of TEASI-ARTISTS’ LABORATORY (TEASI: “transdisciplinary, sustainable, interactive”) is:
– Space- and context-related installation and multimedia work
– Interdisciplinary, conceptual, interactive or participatory work
– Art work dealing with societal or ethical questions or topics related to sustainability issues

Foto: (c) Susanne Kienbaum


Montag, November 21st, 2011

Wie funktioniert TEASI-Artists’ Laboratory? // How does TEASI-Artists’ Laboratory work?

TEASI-ARTISTS’ LABORATORY ist die von Susanne Kienbaum 2010 initiierte und Ausstellungsreihe der TEASI-ARTISTS.

Während nach außen hin der Ort – K: S-p-a-c-e  Berlin – und die Ausstellungen wie eine professionelle Galerie in Erscheinung treten, wird im Innenverhältnis in Projektarbeit ähnlich gearbeitet wie eine temporäre Produzentengalerie: alle anfallenden Arbeiten, die neben den Galerie-typischen Arbeiten (Auf- und Abbau) zu tun sind, werden in Projektteamsitzungen gemeinsam besprochen, verteilt oder gemeinsam erledigt.

Die kuratorische Arbeit wird zur Zeit geteilt, die kuratorische Endverantwortung liegt zur Zeit bei Susanne Kienbaum. In Zukunft ist eine Entlastung bezogen auf Öffentlichkeitsarbeit und sonstige kuratorische Arbeit geplant durch eine projektbezogene Zusammenarbeit mit externen Kuratoren oder Galeristen, entsprechende Anfragen sind herzlich willkommen!

TEASI-ARTISTS LABORATORY is the exhibition series initiated by Susanne Kienbaum since 2010.

Viewed from outside both the exhibition space – K: S-p-a-c-e Berlin – and the exhibitions theirselves appear more like a gallery than a studio situation. However, internally the exhibitions projects are rather functioning like a temporary production gallery: all work apart from the gallery-typical work – hanging  etc – is shared according to joint project team meetings.

Currently the curatorial work is shared within the respective project team, the final responsibility lies with Susanne Kienbaum. For the future it is planned to share project-related public relation work and other curatorial duties with an external curator or galerist, respective requests are highly welcome!


Foto: (c) Susanne Kienbaum


Montag, November 21st, 2011

Wie werde ich TEASI-Artist? // How can I become TEASI-Artist?

TEASI-ARTIST wird man durch einen offiziell dokumentierten TEASI-EXCHANGE mit der Initiatorin und Autorin des TEASI-Projektes, Susanne Kienbaum.Nach dem initialen TEASI-EXCHANGE ist es auch möglich, unter dem Label ‚TEASI-EXCHANGE’ mit weiteren Künstlern künstlerisches Wissen / Fähigkeiten / Arbeiten zu tauschen.

One becomes TEASI-ARTIST through a officially documented TEASI-EXCHANGE with the initiator and author of the TEASI-PROJECT. After the initial TEASI-EXCHANGE it becomes possible to exchange further art knowledge / capacities / knowledge with further Artists under the same label.

Foto: (c) Sibylle Hoessler


Montag, November 21st, 2011

Wie funktioniert der ‘TEASI-Exchange’? // How does a ‚TEASI-Exchange’ work?

Die TEASI-ARTISTS verbinden sich mit anderen Künstlern durch den sogenannten TEASI-EXCHANGE, d.h. Künstler, die sich zuvor mit dem künstlerischen Werk des jeweils anderen Künstlers beschäftigt haben und dieses schätzen, bringen ihre gegenseitige Wertschätzung durch den dokumentierten Austausch einer künstlerischen Arbeit zum Ausdruck.

TEASI-ARTISTS make allies among each other through a so-called TEASI-EXCHANGE, i.e., after having engaged into the work of the respective other artist they do exchange art works expressing thereby mutual appreciation and appraisal.


Foto: (c) Susanne Kienbaum.


Montag, November 21st, 2011

Was soll dieser TEASI-Exchange bringen? // Which advantages does this TEASI-Exchange have?

Durch den TEASI-EXCHANGE gerät sowohl auf einer ideellen wie auch auf einer materiellen Ebene ‚etwas in Bewegung’:

Auf der ideellen Ebene stellt der TEASI-EXCHANGE eine vertrauensbildende Maßnahme dar, die zu gegenseitiger Wertschätzung, Solidarität, Verbindung, Loyalität, gegenseitiger Förderung und Unterstützung zwischen Künstlern beiträgt. Auf der materiellen Ebene wird durch den TEASI-EXCHANGE der Geldfluss initiiert und die Verkäuflichkeit der eigenen künstlerischen Arbeit thematisiert, wodurch die Realisierungswahrscheinlichkeit von Kunstverkäufen Anregung und Aufschub erhält.

Darüber hinaus wird man durch den TEASI-EXCHANGE mit der Autorin und Initiatorin des TEASI-PROJEKTES – der Konzept und Installationskünstlerin Susanne Kienbaum – zum TEASI-ARTIST.

Through the TEASI-EXCHANGE something is ‘moved forward’ both on an idealistic as well on a materialistic level:

On an idealistic level the TEASI-EXCHANGE is a trust-building procedure leading to mutual appreciation, lealty, connection, mutual empowerment, enhancement and support. On the materialistic level the monetary flow is initiated through the TEASI-EXCHANGE: the money starts to flow, which emphasizes the topic of the market value of a given art work thereby leading to an impact on realisation potential of selling art works.

In addition, one becomes a TEASI-ARTIST through the TEASI-EXCHANGE with the author and initiator of the TEASI-PROJECT – the conceptual and installation artist Susanne Kienbaum.


Foto: TEASI-PRINT N°002 – (c) Susanne Kienbaum


Montag, November 21st, 2011

Was hat es für Vorteile, TEASI-Artist zu sein? // Which advantages do I have to become TEASI-Artist?

Mitglied der virtuellen Künstlergruppe TEASI-ARTISTS wird man durch einen TEASI-EXCHANGE mit der Autorin und Initiatorin des TEASI-PROJEKTES – der Konzept- und Installationskünstlerin Susanne Kienbaum. Eine halbjährige Mitgliedschaft bei den TEASI-ARTISTS ist Vorraussetzung für eine Ausstellung im Rahmen von TEASI-ARTISTS’ LABORATORY im K: S-pa-c-e Berlin.

Austausch-Ausstellungen mit anderen Künstlergruppen im Ausland oder anderen deutschen Städten sind angedacht und in Planung. Qualifizierende Workshops und interne Angebote zwecks Vernetzung und Austausch sind Teil der Projektplanung.

One becomes a member of the virtual artist group TEASI-ARTIST through the TEASI-EXCHANGE with the author and initiator of the TEASI-PROJECT – the conceptual and installation artist Susanne Kienbaum. A membership over 6 months is the prerequisite for the application for an exhibition in the framework of TEASI-ARTISTS’ LABORATORY at K: S-p-a-c-e Berlin.

Exchange exhibitions with other artist groups abroad or in other German cities are in a planning phase. Qualifiying workshops and internal offers for all TEASI-ARTISTS are part of the current project planning.


Foto: TEASI-Weihnachtsaktion 2010 – (c) Susanne Kienbaum


Montag, November 21st, 2011

Was verstehe ich unter einem TEASI-Druck// What is a TEASI-print?

Ein TEASI-EXCHANGE mit der Initiatorin und Autorin Susanne Kienbaum wird zunächst über ein einfaches TEASI-Dokument dokumentiert . Sofern der TEASI-EXCHANGE zu einer Ausstellungsbeteiligung führt, wird dieses TEASI-Dokument vor Aussstellungsbeginn in eine druckgraphische künstlerische Arbeit transformiert, den mit einer Nummerierung versehenen TEASI-PRINT, der Teil der jeweiligen TEASI-ARTISTS’ LABORATORY Ausstellung wird sowie auch Teil der ‚TEASI-EDITION’ (->). Beides – TEASI-PRINT und die daraus resultierende TEASI-EDITION – sind als künstlerische Produkte des TEASI-Projektes zu verstehen, der interaktiven künstlerischen Arbeit von Susanne Kienbaum. Alle Rechte liegen bei der Künstlerin.

The TEASI-EXCHANGE with the initiator and author Susanne Kienbaum will be primarily documented via a simple TEASI-Document. If the TEASI-EXCHANGE leads to a participation into an exhibition the TEASI-Dokument will be transformed into a graphic art work done by Susanne Kienbaum, a numbered TEASI-PRINT (->) which will be part of the respective TEASI-ARTISTS’ LABORATORY exhibition as well as the ‘TEASI-EDITION’ (->). Both – TEASI-PRINT and TEASI-EDITION – are the resulting art products of the interactive TEASI-Project by Susanne Kienbaum. The full copyright belongs to Susanne Kienbaum.


Fotos: TEASI-PRINT N°003, (c) Susanne Kienbaum


Montag, November 21st, 2011

Was verstehe ich unter der TEASI-Edition? // What is the TEASI-Edition?

Alle TEASI-PRINTS, die jeweils in einer Auflage von 20 gedruckt werden, sind Teil der TEASI-EDITION, wobei die Nummern 1-10 auch einzeln verkäuflich sind, hingegen die Nummern 11-20 zur nur als Gesamtheit verkäuflichen TEASI-EDITiON gehören.

Beides – ‚TEASI-PRINT’ und die daraus resultierende ‚TEASI-EDITION’ – sind künstlerisches Produkt des TEASI-Projektes, der interaktiven künstlerischen Arbeit von Susanne Kienbaum. Alle Rechte  liegen bei Susanne Kienbaum.

All TEASI-PRINTS, who are printed in an edition of 20, are part of the TEASI-EDITION: number 1-10 can be also sold as single prints, numbers 11-20 belong to the edition who can only be sold as a whole.

Both – TEASI-PRINT and TEASI-EDITION – are the resulting art product of the interactive TEASI-Project by Susanne Kienbaum. The full copyright belongs to Susanne Kienbaum.


Foto: (c) Sibylle Hoessler




All content © Copyright 2018 by Susanne Kienbaum.
Subscribe to RSS Feed – Posts or just Comments

Powered by WordPress
Designed by Graph Paper Press